Über uns

“There will be no mass-based feminist movement as long as
feminist ideas are understood only by a well-educated few.”

― bell hooks, Feminist Theory: From Margin to Center (2000, p. 113)

Der Arbeitskreis Feministische TheorieN wurde im Oktober 2018 von Studierenden und Promovierenden der Universität Freiburg gegründet. Wir wollen ein offenes, interdisziplinäres Arbeits- und Diskussionsforum schaffen, das Interessierten innerhalb und außerhalb der akademischen Einrichtungen in Freiburg einen vielfältigen, fächerübergreifenden Raum für den wissenschaftlichen Austausch sowie allgemein zur Vernetzung und zur Information rund um das Thema Feministische TheorieN bietet.

Wir verstehen uns als einen offenen, partizipativen und hierarchiearmen Arbeitskreis. Aus diesem Grund werden sowohl die Inhalte als auch die Organisation unseres Angebotes von den Interessen aller Teilnehmenden mitbestimmt und gestaltet. An dieser Stelle möchten wir hervorheben, dass in besonderem Maße auch Personen, die sich nicht dem weiblichen Geschlecht zuordnen, Personen aus MINT-Fächern/Naturwissenschaften, People of Colour und Personen, die mit einer Beeinträchtigung leben, bei uns willkommen sind. Zu einem der wichtigsten Bestandteile von feministischen und kritischen Theorien gehört es auch, die eigene Perspektive, die im Falle der Gründer*innen hauptsächlich weiß und weiblich geprägt ist, zu erweitern. Wir freuen uns über alle interessierten Personen und neuen Perspektiven!

Unser Ziel ist es, eine generationsübergreifende Auseinandersetzung mit Feminismus und seinen Theorien anzubieten. Dieses Angebot richtet sich nicht nur an Student*innen in der Anfangsphase des Studiums, an solche, die mittendrin sind im Studium, oder nur an fortgeschrittene Akademiker*innen, sondern auch an alle anderen Interessierten.

Und noch zuletzt: Der Begriff „Feministische Theorie“ wird in unserem Arbeitskreis explizit nicht als eine normative Begrifflichkeit mit singulärer Bedeutungsdimension aufgefasst. Für uns gibt es also nicht DIE Feministische Theorie, sondern wir sehen darin eine bestimmte Grundhaltung und Arbeitsweise:
Wir nutzen Feministische TheorieN in ihrer Vielfältigkeit als einen offenen Reflexionsraum, in welchem auf Sachebene der Umgang mit den unterschiedlichen Ansätzen und Positionen einer jeweiligen Theorie (selbst-)kritisch erprobt werden kann, aber auch über die Anwendbarkeit und mögliche Konsequenzen derselben nachgedacht werden kann, sei es im Privaten oder in der öffentlichen Sphäre.

Wir wollen, dass Wissen zugänglicher wird, feministische Ideen weitergetragen und diskutiert werden. Wir wollen einen Raum bieten zum Informieren, Diskutieren, Nachfragen, Vernetzen und Handeln!

Anna S., Fabiana K., Maria E., Melanie D., Theodora B.

Fotografin: Katharina Krahé